Donnerstag, 30. März 1916

   

Anzeige im General-Anzeiger vom 30. März 1916Anzeige im General-Anzeiger vom 30. März 1916Bismarck-Feier. Vaterländische Vereine wollen auch in diesem Jahre den 1. April nicht vorübergehen lassen, ohne ihn als Bismarck-Gedenktag hervorzuheben. Am Abend wird in dem Festsaale der Lese- und Erholungs-Gesellschaft eine Versammlung stattfinden, bei der sich eine anregende und reiche Festordnung abwickeln wird. Vorträge eines Gesangvereins feldgrauer Helden aus Godesberg unter Leitung von Musikdirektor Werth, der Kapelle des Landsturmbataillons unter Kapellmeister John und gemeinschaftliche Lieder werden den Rahmen abgeben zu Ansprachen und einer Festrede, welche der als vorzüglicher Redner bekannte Frhr. v. Vietinghoff-Scheel aus Mainz zum Gedächtnis unseres unvergeßlichen Altreichskanzlers, des Fürsten Otto von Bismarck, halten wird. Voraussichtlich dürfte es angezeigt sein, sich an dem Abend recht pünktlich, gegen 8½ Uhr, einen Platz zu sichern.

Das Garnisonskommando macht bekannt: Den Besitzern von Schankwirtschaften wird hiermit verboten, genesenden Militärpersonen (in Lazarettbehandlung befindliche Soldaten) alkoholhaltige Getränke zu verabfolgen. Ebenso werden alle Zivilpersonen dringend ersucht, genesenden Militärpersonen alkoholhaltige Getränke nicht zu verabreichen.

(Bonner Zeitung, Rubrik „Aus den Städtischen Nachrichten“)

    

Maßhaltung bei Gelegenheit der Feier der ersten Kinderkommunion. Das erzbischöfliche Generalvikariat in Köln ersucht im Kirchlichen Anzeiger die Geistlichkeit, in Verein mit den Lehrpersonen nachdrücklich darauf hinzuwirken, daß in Anbetracht der harten Kriegszeit bei der Erstkommunion aller überflüssiger Aufwand für Kleidung, Schmuckgegenstände, sowie in Bezug auch auf die häusliche Feier vermieden werden soll. Es wird ferner dringend empfohlen, daß, falls nicht etwa von dem herkömmlichen Gebrauch von Kerzen für dieses Jahr ausnahmsweise abgesehen wird, wenigstens aller kostspielige Schmuck der Kerzen fortfallen möge und zur Vermeidung des Unterschiedes zwischen Arm und Reich alle Kommunionkinder eine einfache Kerze von gleichem Gewicht erhalten sollen.

Stadthalle. Nach Auflösung des städtischen Orchesters werden die hiesigen Militär-Kapellen in der Stadthalle konzertieren.

Vom Brückenmännchen. „Hast du schon gehört, Pitter, sie schlagen den Beueler Brückenpfeiler halb herunter.“ – „Ei, warum dat dann?“ – „Et Brückemännche will Soldat werden!“ –

Die erste Schwalbe wurde gestern am Rhein in der Nähe des Alten Zoll beobachtet.

(Bonner General-Anzeiger, Rubrik „Aus Bonn“)