Freitag, 29. September 1916

     

Anzeige im General-Anzeiger vom 29. September 1916Anzeige im General-Anzeiger vom 29. September 1916Die Reichsfleischkarte wird auch Sonntag noch auf dem Lebensmittelamt ausgegeben.

Brotzulagen für Jugendliche. Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren können von nächster Woche ab ein Viertel Brot mehr erhalten. Die Anträge dazu müssen beim Lebensmittelamt gestellt werden. [...]

(Bonner Zeitung, Rubrik „Aus den Städtischen Nachrichten“)

    

Frauen im Eisenbahndienst. In den Bezirken der preußisch-hessischen Eisenbahndirektionen werden immer mehr Frauen eingestellt und auch für den Fahrdienst ausgebildet, so daß demnächst sämtliche Triebwagenzüge mit je einer Schaffnerin besetzt werden können. Außerdem sollen die weitaus meisten D-, Eil- und Personenzüge an Begleitpersonal einen Zugführer, einen Schaffner und eine Schaffnerin erhalten. Die so überzählig werdenden Schaffner werden, soweit sie noch militärpflichtig sind, der Militärverwaltung zur Verfügung gestellt, oder nach den besetzten feindlichen Gebieten abkommandiert. Nach den neuerdings ergangenen Bestimmungen besteht die Dienstkleidung der Zugschaffnerinnen aus einer Joppe und einer Mütze, wie sie von Hilfsbeamten getragen werden, und einem dunkelgrauen, bauschigen Beinkleid. Außerhalb der Bahnanlagen können die Beamtinnen Röcke tragen.

(Bonner General-Anzeiger, Rubrik „Aus Bonn“)

     Anzeige in der Bonner Zeitung, im General-Anzeiger und in der Deutschen Reichs-Zeitung vom 29. September 1916Anzeige in der Bonner Zeitung, im General-Anzeiger und in der Deutschen Reichs-Zeitung vom 29. September 1916

Kartoffelversorgung. Vom 1. Oktober ds. Js. sind die Kartoffelpreise wie folgt festgesetzt: bei Abholung mit eigenem Gerät von dem Kartoffellager am städtischen Schlachthof 4,50 Mark für 1 Zentner, bei Lieferung frei Keller durch die Stadt oder die zugelassenen Großhändler 4,75 Mark für 1 Zentner, beim Verkauf im Kleinhandel 5,50 Mark für 1 Zentner. Die Lieferung frei Keller kann voraussichtlich nicht vor dem 15. Oktober ds. Js. erfolgen und geschieht nur zur Eindeckung des gesamten Winterbedarfs und unter der Voraussetzung, daß die Kartoffeln in geeigneten Kellerräumen untergebracht werden.

(Deutsche Reichs-Zeitung, Rubrik „Bonner Nachrichten“)

Donnerstag, 28. September 1916

       

Anzeige im General-Anzeiger vom 28. September 1916Anzeige im General-Anzeiger vom 28. September 1916Zum Erntedankfest am kommenden Sonntag erbittet die Ortsgruppe Bonn des Deutsch-Evangelischen Frauenbundes Blumen, Früchte, Gemüse usw. für den Kirchenschmuck und zur späteren Verteilung an Bedürftige. Die Gaben möchten möglichst bis Samstag mittag 12 Uhr in der Kirche am Kaiserplatz abgegeben werden.

Pensionsschweine“. Der Oberbürgermeister schreibt uns: In den letzten Tagen hat sich ein lebhafter Handel mit bereits reifen Schlachtschweinen entwickelt, die von Privaten mit der Absicht gekauft werden, sie nach sechs Wochen zur Schlachtung zu bringen. Das Landesfleischamt hat die Behörden angewiesen, diesen Handel zu verhindern, da er eine Umgehung in der strengen Durchführung der gesamten Fleischversorgung bedeutet. Es wird demnach darauf hingewiesen, daß in solchen Fällen keine Genehmigung zur Hausschlachtung erteilt werden kann. „Pensionsschweine“ werden nur dann zur Hausschlachtung freigegeben, wenn die Aufzucht und Ernährung dieser Schweine durch Küchen- oder sonstige Abfälle aus dem Haushalt oder aus den Gärten längere Zeit erfolgt.

(Bonner Zeitung, Rubrik „Aus den Städtischen Nachrichten“)

    

Anzeige im General-Anzeiger vom 28. September 1916Anzeige im General-Anzeiger vom 28. September 1916Abgefaßte Zwiebeldiebe. Am Dienstag nachmittag beobachtete ein Ackerer in Grau-Rheindorf, wie sich drei etwa 12-18jährige Burschen auf einem Felde, auf dem Zwiebeln zum Abtrocknen auf Haufen lagen, zu schaffen machten. Als der Mann auf die Knaben zuging, nahmen sie Reißaus, konnten aber in der Nähe des Rheines gestellt werden. Man fand in ihren Rucksäcken annähernd 30 Pfund Zwiebeln, die sie zurücktragen mußten. Die Namen der jugendlichen Diebe sind festgestellt.

Warnung vor minderwertigem Spiritus. In den jüngsten Wochen gelangte in Bonn Spiritus zum Preise von 1,20 M. das Liter in den Handel, der bei der Benutzung einen solchen Rauch und Gestank verbreitete, daß es schlechterdings nicht möglich war, das scheußliche Erzeugnis zu benutzen. Selbst ohne Brand war der Geruch dieses Spiritus derart, daß er in Wohnräumen nicht aufbewahrt werden konnte.

(Bonner General-Anzeiger, Rubrik „Aus Bonn“)

Godesberg, 27. Sept. Auf Anregung der Zentrale des Vaterländischen Frauenvereins hatte sich gestern nachmittag eine stattliche Anzahl von Frauen aus der Bürgermeisterei Godesberg im Saale der Geschwister Schumacher zu einer Besprechung vaterländischer Interessen versammelt. Die Vorsitzende, Frau Bürgermeister Dengler, wies darauf hin, daß es eine patriotische Ehrenpflicht eines jeden deutschen Untertanen sei, mit seiner ganzen Kraft und Habe für unser Vaterland einzutreten und empfahl, das den Dienstboten an Weihnachten zugedachte Geldgeschenk schon jetzt für dieselben auf die Kriegsanleihe zu verwenden. Dieser Gedanke fand allseitigen Beifall. Nachdem noch Frau Bächer-Imhäuser die Notwendigkeit dieser opferfreudigen Handlung beleuchtet, wurde von der Versammlung einstimmig ein dem Vorschlage entsprechender Beschluß gefaßt.

(Bonner General-Anzeiger, Rubrik „Von Nah und Fern.“)

    

Besser als in Köln? Unter dieser Ueberschrift berichtet der Kölner Stadtanzeiger: „In der gestrigen Sitzung der Kölner Wirte-Innung wurde u. a. berichtet, daß eine Kommission aus dem Vorstande bei Gelegenheit einer Reise nach Düsseldorf, Essen, Bonn, Königswinter und Mainz festgestellt habe, daß die Verhältnisse in allen andern Städten bezüglich des Fleisches besser seien, als in Köln. In den genannten Städten wurde von den Gästen keine Fleischmarke verlangt, ebensowenig wie Eiermarken. Dort könne man warmes Frühstück haben und auch Brot sei genügend vorhanden. Man habe sogar Kölner angetroffen, die eigens nach Düsseldorf, Bonn oder Königswinter gefahren seien, um „einmal ordentlich Fleisch essen“ zu können. Es wurde beschlossen, an maßgebende Stellen eine Beschwerdeschrift zu richten, damit Köln in dieser Beziehung besser versorgt werde.“ Daß unter den Städten auch Bonn genannt ist, muß jeden Kenner der Bonner Verhältnisse befremden. Wie bekannt, erhalten die Wirte in Bonn für die auswärtigen Gäste Blanko-Fleischzette, welche von den Gästen mit Namen, Wohnort usw. ausgefüllt werden. Da die Wirte genügend Karten erhalten, ist es kaum zu begreifen, wie diese Behauptung aufgestellt werden kann. Auf jeden Fall ist die „Kölner Untersuchungs-Kommission“ nicht an den letzten Tagen einer der letzten Wochen in Bonn gewesen, sonst würde sie auch in Bonn nicht haben „einmal ordentlich Fleisch essen“ können. Sollte dies trotzdem der Fall sein, so würde sich die Kommission sicher großen Dank bei den Bonner Bürgern, vielleicht auch bei der Bonner Behörde erwerben, wenn sie mitteilte, wo man in Bonn die geschätzte Gelegenheit „einmal ordentlich Fleisch essen“ zu können, hat. Es liegt gewiß im Interesse einer geregelten allgemeinen Volksernährung, eine solche Fleischquelle zu entdecken. Vielleicht dürfte es sich aber auch in Köln um die, von unserem Herrn Oberbürgermeister in der vorletzten Stadtverordnetensitzung bereits in genügender Weise beleuchtete in Bonn wie allerwärts gebrauchte Redensart handeln, die alle im Munde führen, wenn sie von einer Reise wieder nach Hause zurückkommen, daß es nämlich in X. oder U. viel besser um die Lebensmittelversorgung bestellt sei, als in ihrer eigenen Stadt. Sodann mag hier vielleicht die Gelegenheit sein, einmal darauf hinzuweisen, daß gerade bei der Fleischversorgung die Erfahrung der letzen Monate gelehrt hat: Mit der Einwohnerzahl einer Stadt wächst auch die Schwierigkeit der Fleischversorgung.

(Deutsche Reichs-Zeitung, Rubrik „Bonner Nachrichten“)

Mittwoch, 27. Oktober 1916

      

Anzeige im General-Anzeiger vom 27. September 1916Anzeige im General-Anzeiger vom 27. September 191650. Fahrt des Bonner Lazarettzuges. Der Bonner Lazarettzug hat am letzten Samstag seine 50. Fahrt vollendet. Nachdem er auf seiner 49. Fahrt am 18. d. M. Verwundete nach Frankfurt am Main gebracht hatte, ist er schon am 22. von der 50. Fahrt wieder zurückgekehrt und hat seine Verwundeten in Aachen, Düren, Euskirchen, Bonn, Neuenahr, Ahrweiler abgesetzt. Bei der Rückkehr von dieser Fahrt hatten sich an der Ausladestelle Ihre Königliche Hoheit die Frau Prinzessin von Schaumburg-Lippe und Vertreter des Ausschusses, darunter der Rektor der Universität, zur Begrüßung eingefunden. Auf diesen 50 Fahrten wurden im ganzen rund 12.000 Verwundete von der Front nach Deutschland gebracht, durchschnittlich also 240 auf jeder Fahrt. Weitaus die Mehrzahl der heimgebrachten Verwundeten waren Deutsche, nämlich 330 Offiziere und 11.533 Mannschaften. Die Zahl der vom Lazarettzug transportierten Gefangenen beträgt 202.
   Außer zahlreichen Liebesgaben wurden bisher im ganzen 104.060,40 M. für den Lazarettzug gestiftet. [...]

Die Sommerzeit auch künftighin beizubehalten, empfiehlt ein Beschluß der letzten Sitzung der Bonner Handelskammer. Mit der Sommerzeit seien vorwiegend günstige Erfahrungen gemacht worden. Die Vorteile der neuen Sommerzeit in gesundheitlicher und wirtschaftlicher Beziehung müßten anerkannt werden, sie kämen vor allem auch den Angestellten und Arbeitern zugute. Es sei daher zu empfehlen, die Sommerzeit in Zukunft schon am 1. April beginnen zu lassen.

(Bonner Zeitung, Rubrik „Aus den Städtischen Nachrichten“)

    

Eine interessante Kochvorführung veranstaltete gestern abend in der Germaniahalle Frau H. Kiel aus Frankurt a. M. Sie führte u. a. eine Back- und Bratform vor, mit der auf offener Gasflamme und ohne Backofen in einer halben Stunde ein vorzüglicher Kuchen bereitet werden kann. Großes Interesse wurde auch einem Apparat entgegengebracht, mit dem durch Zusatz von Milch die Buttermenge verdoppelt werden kann, ohne daß die Butter von ihrem Wohlgeschmack einbüßt. Die Vortragende gab außerdem noch wertvolle Winke für die Zubereitung von Kriegskuchen, Mus, Marmeladen usw. Die Vorführungen wurden von den zahlreich erschienenen Frauen mit lebhaftem Interesse verfolgt.

(Bonner General-Anzeiger, Rubrik „Aus Bonn“)

    

22 Verkäuferinnen der Firma Leonhard Tietz in Bonn standen am Schöffengericht unter der Anklage des Diebstahls. Sie hatten meist kleinere Sachen wie Bänder und Putzsachen etc. entwendet. Einige denen ein Diebstahl nicht nachgewiesen werden konnte, wurden freigesprochen. Die übrigen erhielten gelinde Gefängnisstrafen und Strafaufschub, offenbar deshalb, weil ihnen infolge mangelnder Aufsicht der Diebstahl nicht besonders schwer gemacht worden war.

Reichsfleischkarten. Die vom 2. Oktober d. J. ab giltige Reichsfleischkarte wird durch das städtische Lebensmittelamt für die Zeit vom 2. Oktober 1916 bis 17. Dezember 1916 ausgegeben. Diese Ausgabe erfolgt an die Empfangsberechtigten mit den Anfangsbuchstaben der Familie A-H am 26. und 27. September d. J., J-Q am 28. und 29. September d. J., R-Z am 30. September d. J. , durch die Kartenausgabestelle des städtischen Lebensmittelamtes Am Hof Nr. 1, vormittags von 8-12½ Uhr, nachmittags von 3-6 Uhr. Da gestern nur sehr wenige Einwohner ihre Fleischkarte abgeholt haben, sei nochmals daran erinnert.

(Deutsche Reichs-Zeitung, Rubrik „Bonner Nachrichten“)

Erster Weltkrieg in Bonn
Auf dieser Seite wollen wir genau 100 Jahre danach für jeden Tag, den der Erste Weltkrieg andauerte, lokale Nachrichten aus Bonn veröffentlichen. Alle bislang erschienen Einträge sind in der der Chronik unter dem jeweiligen Monat nachzulesen. Soweit es unsere Zeit zulässt, wollen wir darüber hinaus weitere Informationen zum Thema Erster Weltkrieg ins Netz stellen.

Bonner Geschichtswerkstatt e.V.